Nachgeholt III: Elba vegan

Also, gleich vor ab: Ich bin ein riesiger Italien-Fan und werde dort bestimmt mal als pensioniertes Großmütterchen mein Altersdasein verleben!

Daher war ich umso gespannter, wie mir Elba gefallen wird, wo ich mit meiner Cousine für 8 Tage bereist habe. Wir haben über airbnb eine wirklich tolle Ferienwohnung in San’Andrea gehabt und waren mitten drin in einer italienischen Großfamilie, die uns dem ganzen Dorf vorgestellt hat und uns erlaubt hat, aus dem heimischen Garten Kräuter, usw. zu verwenden. Auch für Ausflugtipps und sonstige Ratschläge war immer jemand da. Es war wirklich toll, so offen empfangen zu werden!

 

Die Anreise hingegen war aber wirklich nicht so ganz einfach, wir hatten eine reine Reisezeit von insgesamt 13 Stunden (Auto und Fähre), mit den ganzen Pausen waren wir dann ca. 16-17 Stunden unterwegs. Das steckt einem dann doch in den Knochen.

 

Für Wanderer und Radfahrer ist Elba wirklich ein Paradies, für Menschen wie mich, die Autofahren und Passstraßen nicht gut vertragen, eher ein Horror 😀 Mir war wirklich oft schlecht beim Fahren :-/

 

Obwohl Pfingstferien waren, war man auf Eba noch gar nicht so auf Tourismus aus, viele Strände waren noch nicht „saisonklar“ – keine Liegen, Strand noch unsauber, usw. Dennoch wirklich absolut traumhaft, zuweilen fühlten wir uns wie in der Karibik! ❤

Napoleons Landsitz

Portoferraio

Strand von San’Andrea

Definitiv einen Besuch wert – das Hotel Cernia

Ausblick vom Monte Perrone

In den Straßen von Marciana Alta

Strand von San’Andrea

Pizza Marinara in Portoferraio

La Paolina

Strand in Procchio

Kap Enfola

Spiagga Capo Bianco

Spiagga padulella

In Gottes Haus hat jeder sein Plätzchen – Kirche in Poggio

Mit der Fähre gehts nach Piombino und wieder heim!

Arrivederci, Elba!

 

Bzgl. des Essens war ich sehr positiv überrascht, dass man auf Elba ohne Probleme an Pflanzenmilch und Tofu gelangt (selbst der kleinste Supermarkt bietet davon etwas an) und auch die Restaurants waren gerne bereit, den Käse auf der Pizza wegzulassen oder einem ein entsprechendes Gericht anzubieten.

Als Tipp für alle, die dort eine super Pizza genießen und dabei den Sonnenuntergang beobachten wollen: Il Faro in Patresi.

Werbeanzeigen

Nachgeholt II: Düsseldorf vegan

Im Mai war ich für 4 Tage einen Freund in Düsseldorf besuchen, der vor ein paar Monaten dorthin gezogen ist.

Ich hab mich total gefreut, ihn wiederzusehen und was er für mich am Herd so alles gezaubert hat.

Wir waren auch viel unterwegs, haben eine Schifffahrt auf dem Rhein gemacht, das Düsseldorfer Nachtleben erkundet und am Rheinufer bisschen die Sonne genossen.

Mir hat vor einiger Zeit mal jemand die App „Happy Cow“ empfohlen, bei der man vegane, vegetarische Restaurants und Geschäfte im Umkreis suchen kann. In Düsseldorf waren das bei mir genau – 3. Eines lag etwas außerhalb, das andere nicht in unmittelbarer Nähe und somit lagen meine Hoffnungen total auf dem Café am Hafen, das veganen Kuchen anbot. Als wir dort ankamen – Umbauarbeiten, geschlossen. Ich war schon etwas frustriert. 😦

 

Wir haben ja auch öfters auswärts gegessen und ich war sehr überrascht, wie wenig Veganes es gab bzw. dass die Läden nicht so darauf ausgerichtet sind. Da gibt es in meiner Heimatstadt sogar ein breiteres Spektrum als in der doch deutlich größeren Metropole Düsseldorf.

Richtig krass war es nämlich beim Koreaner, der kein einziges fleischloses Gericht auf der Karte hatte. Ich sagte das Bedienung, dass wir das Restaurant dann leider verlassen müssen, da ich hier nicht essen könne. Daraufhin bekam ich einen Gemüseeintopf angeboten, ohne Fleisch. Es war ganz ok, aber den Preis (20€ (inkl. Wasser)) rechtfertigte das ganze in meinen Augen nicht.

 

Vielleicht haben wir nicht richtig nach entsprechenden Lokalitäten recherchiert, aber insgesamt war ich deutlich negativ überrascht.
Hier noch ein paar Bilder:

vegan beim Araber

vegan for youth – Tag 43

Hello ihr Lieben 😊

Liebe Grüße vom Bodensee! 

Heute war ein wunderbarer Tag!

Wir haben gemütlich ausgeschlafen und in unserer airbnb-Wohnung gefrühstückt:

Chiapudding mit Banane, Orange und Apfel sowie selbst gebackenes Brot

Anschließend sind wir mit der Fähre nach Konstanz und sind da etwas gebummelt, solange es halt mit meinem Bein ging. 

Dort waren wir dann auch zu Mittag essen und zwar im Il Boccone. Die hatten zwar nichts Veganes, aber immerhin konnte ich Pizza ohne große Probleme ohne Käse bestellen. 

 

Pizza mit gegrilltem Gemüse

 
Auch das Ambiente war richtig toll mit offenem Kamin:

Romantik pur!

Die Rückfahrt mit der Fähre war einfach traumhaft und wir haben noch kurz Meersburg besucht, bevor wir in unsere Wohnung sind und den Tag mit einer Salatschüssel beendet haben. 

   
    
   


  

Und für die Romantik gibt’s jetzt „Message in a bottle“ 😄❤️