Nachgeholt II: Düsseldorf vegan

Im Mai war ich für 4 Tage einen Freund in Düsseldorf besuchen, der vor ein paar Monaten dorthin gezogen ist.

Ich hab mich total gefreut, ihn wiederzusehen und was er für mich am Herd so alles gezaubert hat.

Wir waren auch viel unterwegs, haben eine Schifffahrt auf dem Rhein gemacht, das Düsseldorfer Nachtleben erkundet und am Rheinufer bisschen die Sonne genossen.

Mir hat vor einiger Zeit mal jemand die App „Happy Cow“ empfohlen, bei der man vegane, vegetarische Restaurants und Geschäfte im Umkreis suchen kann. In Düsseldorf waren das bei mir genau – 3. Eines lag etwas außerhalb, das andere nicht in unmittelbarer Nähe und somit lagen meine Hoffnungen total auf dem Café am Hafen, das veganen Kuchen anbot. Als wir dort ankamen – Umbauarbeiten, geschlossen. Ich war schon etwas frustriert. 😦

 

Wir haben ja auch öfters auswärts gegessen und ich war sehr überrascht, wie wenig Veganes es gab bzw. dass die Läden nicht so darauf ausgerichtet sind. Da gibt es in meiner Heimatstadt sogar ein breiteres Spektrum als in der doch deutlich größeren Metropole Düsseldorf.

Richtig krass war es nämlich beim Koreaner, der kein einziges fleischloses Gericht auf der Karte hatte. Ich sagte das Bedienung, dass wir das Restaurant dann leider verlassen müssen, da ich hier nicht essen könne. Daraufhin bekam ich einen Gemüseeintopf angeboten, ohne Fleisch. Es war ganz ok, aber den Preis (20€ (inkl. Wasser)) rechtfertigte das ganze in meinen Augen nicht.

 

Vielleicht haben wir nicht richtig nach entsprechenden Lokalitäten recherchiert, aber insgesamt war ich deutlich negativ überrascht.
Hier noch ein paar Bilder:

vegan beim Araber

Werbeanzeigen